Faq - Fragen & Antworten

Hier sind die Antworten auf eure Fragen!
Es werden oft Fragen gestellt und oft sind es dieselben. Wenn ihr keine passende Antwort findet, könnt ihr euch bei mir melden, die ich gerne beantworte.

Abs 1. Buchung & Reservierung

Die Termine in der Hauptsaison (April bis September) sind schon sehr dicht geplant. Trotzdem ist es ratsam, bei mir vorher anzufragen. Die Vielzahl meiner Hochzeitspaare buchen mich im Durchschnitt 12 Monate vorher. Umso früher die Buchung ist, desto freier ist die Terminauswahl!

Um mich zu buchen, empfehle ich mich vorher mit dem Hochzeitsdatum unter dem Kontaktformular zu kontaktieren oder ihr ruft mich gleich an, weitere Vorgehensweisen werden wir anschließend besprechen. Ich freue mich riesig auf jeden von euch!

Für freitags und samstags einer Hochzeitsreportage beträgt die Mindestbuchungszeit 6 Stunden. Um mit den Fotos eine ausführliche Geschichte zu erzählen, ist die 6-stündige Buchung ratsam. In der Hauptsaison (an den Wochenenden, von April bis September) ist die Nachfrage hoch.

Es besteht jedoch die Möglichkeit, eine Begleitung unter 6 Stunden zu buchen. Sendet mir einfach euer Anliegen! Die kleine 3-stündige Reportage ist ausreichend für Trauung & Brautpaar- oder Familienportraits.

Tipp! Mir eure Wunschvorstellung zu teilen ist immer empfehlenswert!

Eine Reservierung ist für ein paar Tage möglich und aus gegebenen Anlass, sind Reservierungen über mehreren Wochen leider nicht machbar. Der Zeitraum spielt eine wichtige Rolle. Weitere Interessenten möchte ich ungern auf die Warteschlange setzen, die sich ebenso für den Tag interessieren!

Abs 2. Vor der Hochzeit

Das Engagement Shooting wird immer vor der Hochzeit gemacht, weil es die Pärchenfotografie (bzw. Verliebtsein- Verlobungsfotografie) ist. Wenn das Shooting rechtzeitig gebucht wurde, entscheidet das Pärchen den Termin selber (nach der Buchung, bitte mit mir den Termin ausmachen). Hätte das Paar lieber Fotos in der Sonne, ist es ratsam, mit mir den Termin im Frühjahr oder in der Sommerzeit zu vereinbaren.

Abs 3. Der Hochzeitstag

Damit ich meine Hochzeitspaare und Gäste „so wie sie sind“ fotografieren kann, halte ich mich unauffällig im Hintergrund auf. Ich spreche das Hochzeitspaar und die Gäste dabei nicht an. Ihr braucht euch jedoch keine Sorgen zu machen, weil ich zum größten Teil immer in der Nähe vom Hochzeitspaar bin.

Leider nein, was ich auch total nachvollziehen kann. Es gibt Kirchen, in denen darf nicht fotografiert werden. Wichtig ist, vor der Buchung bei dem Pastor in der Kirche nachzufragen. Eine Zusage hängt vom Pastor ab und ist sehr unterschiedlich.

Absolut nicht! Wenn ich in bestimmten Momenten oder Situationen nicht fotografieren soll ist das nicht schlimm, aber sagt es mir bitte vorher! Informiert mich auch über Gäste, die nicht fotografiert werden möchten. Das Hochzeitspaar ist jedoch in der Informationspflicht die Gäste darüber zu informieren, dass ein Fotograf vor Ort ist und Fotos macht. Wenn die Einräumung der Veröffentlichungsrechte freigegeben wurden, sind auch die Gäste darüber in Kenntnis zu setzen.

Bei einer längeren Hochzeitsreportage bekomme ich irgendwann auch Hunger und brauche was zu essen. Aus ästhetischer Sicht fotografiere ich während des Essens nicht! Ich möchte am liebsten dort sitzen, wo ich am meisten Ruhe habe. Ganz einfach in einer Ecke positioniert, würde mir vollkommen ausreichen und wenn es ein Nebenraum gibt, ist das dort auch kein Thema. Während ich was esse, kann ich mich auf die nächsten Momente der Hochzeit vorbereiten und kann dort alles griffbereit stellen, damit auch nichts verpasst wird! Findet ihr das nicht so toll, dann sitze ich auch gerne mit am Tisch. Lasst uns einfach kurz darüber sprechen.

Es kommt mal vor, dass ich einen Assistenten mitbringe. Das Hochzeitspaar wird keine weitere Kosten Benachteiligung dadurch haben. Wenn ein Assistent mitkommt, kündige ich das vorher bei dem Hochzeitspaar an und natürlich mache ich es nur, mit eurer Zusage!

Bei jedem Vorgespräch höre ich es entweder raus, oder ich frag direkt nach, ob ein bestimmtes Motto am Hochzeitstag anliegt. Ich passe meine Kleidung jeder Hochzeit an. Auch wenn ich hinter der Kamera auf den Fotos nicht zu sehen bin, wird es nicht vorkommen, dass ich in Sportbekleidung oder schmuddelig auftauche.

Ich möchte nicht näher darauf eingehen, welche Kameras und Objektive ich benutze. Ich arbeite mit den höchsten Profi-Standards und benutze immer 2 Kameras. Jeweils besitzt eine Kamera 2 Eingänge für Speicherkarten, die ich auch nutze. Damit auch nach dem Fotografieren nichts schief laufen kann, ist der erste Slot für die geschossenen Fotos die ich mache und der zweite Slot für die direkte Datensicherung der erstellten Fotos (bei beiden Kameras). Nach jeder Hochzeit, egal wie spät es ist, erstelle ich immer ein drittes Backup von der gesamten Hochzeit.

Als erfahrener Hochzeitsfotograf kann ich zusichern, dass ich es so plane! Grundsätzlich stelle ich im Vorfeld immer gemeinsam mit dem Hochzeitspaar einen Plan auf. Die Braut bereitet sich z.B. 15 Minuten Fahrtzeit vom Bräutigam entfernt vor, ich werde es zeitgemäß so organisieren, dass von beiden das Getting Ready reibungslos fotografiert wird. Wir erstellen gemeinsam einen Plan auf, in dem das Timing besprochen wird und aus Erfahrungen her, der Plan am Ende definitiv passt. Ach.. und ich bin nicht immer alleine, ab und zu ist ein Assistent mit vor Ort. Wenn dieser mitkommt, setze ich mich definitiv vorher mit dem Hochzeitspaar in Verbindung.

Was passiert mit der Fotografie, wenn es am Hochzeitstag regnet? Das Wetter kann nicht immer fest eingeplant werden, für Sonnenschein gibt es keine Garantie. Auf die Wettervorhersage können wir uns nicht immer verlassen, also gibt es nur einen Weg – bis zum Hochzeitstag abwarten. Ist doch klasse, so können sich alle Parteien darauf vorbereiten.

Übrigens, wenn wir schon dabei sind, gibt es von den meisten Situationen Erfahrungswerte. Bisher gab es das wirklich sehr selten, dass es an dem gesamten Hochzeitstag durch geregnet hat. Es gab zum Beispiel immer wieder große Schauer pausen, die zum fotografieren genutzt worden. Das Hochzeitspaar soll sich darum keine Sorgen machen, denn als Hochzeitsfotograf weiß „Tony“ genau, was in solchen Fällen zu tun ist.

Jede Buchung zählt normalerweise als zusammenhängende Zeit. Diese Leerzeiten werden als gespalten gesehen, die Lücken zählen als Reportage Zeit. Um einen gemeinsamen Konsens zu finden, damit beide Zufrieden sind, ist der Kontakt zu mir unumgänglich. Es kann sogar darüber hinaus ein passendes Angebot maßgeschneidert werden.

Abs 4. Nach der Hochzeit

Leider nicht. Unbearbeitete Fotografien verlassen bei mir nie das Büro. Ein unbearbeitetes Bild ist ein unfertiges Produkt und ich gebe nur fertige Produkte raus. Bitte habt dafür Verständnis!

Es werden von mir immer alle Fotos professionell bearbeitet, diese liefere ich auch komplett aus. Für die komplette Bearbeitung berechne ich keine Kosten. z.B. entstehen bei einer 8-stündigen Buchung ca. 400-450 Fotografien.

Es werden kleine Retuschierarbeiten je nach Bild getätigt, jedoch keine aufwendigen Verschlankungen oder starke Veränderungen am Aussehen und nur, die zur Verbesserung des Bildes führen. Wichtig ist mir, dass die Fotos dabei immer realistisch bleiben, wobei Bildstörende stellen entfernt werden.

Es gibt keine Einschränkung hinsichtlich der Größe und Auflösung der Dateien. Mit den privaten Nutzungsrechten können die Fotos unbegrenzt für Verwandte sowie Freunde vervielfältigt werden. Das Hochzeitspaar bekommt auf alle Pakete für alle Fotos die Nutzungsrechte.

Das Hochzeitspaar kann bei mir Hochzeitsalben nachbestellen und das Angebot für die Alben ist 6 Monate nach der Hochzeit gültig. Nach den 6 Monaten, kann bei mir eine neue Preisliste angefordert werden. Angebote sind davon ausgeschlossen!

Grundsätzlich veröffentliche ich keine Fotos ohne eure Einwilligung. Das ist ganz allein eure Entscheidung! Ich nenne keine Nachnamen und veröffentliche nichts, die das Hochzeitspaar in irgendeiner Weise schädigen oder erniedrigen könnte. Vornamen werden manchmal genannt. Ich biete für die Hochzeitspaare den Nachlass für die Einräumung der Veröffentlichungsrechte an, das sind die sogenannten Einräumungsrechte, die vom Hochzeitspaar an mich vergeben werden können. Der Nachlassbetrag liegt ca. bei 400,00 Euro.

Warum?
Die Fotos werden zur Eigenwerbung genutzt. Um neue Kunden zu bekommen, brauche ich wirkliche und echte Hochzeitsfotos, die von mir gemacht sind. Nur mit der Freigabeoption kann ich zukünftigen Hochzeitspaaren meine Arbeit repräsentieren. Dazu nutze ich die zur Eigenwerbung auf meinem eigenen Hochzeitsblog, meine Soziale-Medien Seiten. Daher bleibt die Auswahl der Fotos mir überlassen, weil ich selbst entscheiden möchte, mit welchen Fotos ich arbeite und veröffentlichen möchte. Wenn die Freigabe erteilt wird, heißt das aber nicht, dass immer eine Veröffentlichung erfolgt. Ich gehe immer nach der Freigabe der Fotos sehr behutsam um! Lasst uns einfach darüber sprechen!

Ich biete bei verschiedenen Paketen eine Mindestzahl der Fotografien an. Grundsätzlich ist die Dauer der Reportage, also das gebuchte Paket ausschlaggebend. Alles was an Fotos über die Mindestanzahl hinzu kommt, bekommt das Hochzeitspaar inklusive und der Preis bleibt gleich. Bei der 6-stündigen Hochzeitsreportage sind mindestens 300-350 Fotos mit dabei. Aus Erfahrungen her, sind meistens mehr Fotos zustande gekommen!

Abs 5. Sonstiges

Oftmals erlebe ich, dass ein Bekannter von dem Hochzeitspaar Fotos macht und dieser von Anfang an der Feier bis zum Ende mit fotografiert. Schade finde ich, dass dieser eingeladene Gast so wenig wie möglich von eurer Feier mitkriegt. Gerne könnt ihr es mit eurem eigenem Handy ausprobieren und merken, wie viel ihr von der Situation mitbekommt.

Tipp! Möchtet ihr das nicht gerne, dass ein Bekannter fotografiert? So informiert im Vorfeld eure Gäste darüber, dass es euer Wunsch ist, einfach mit allen zu feiern und der Fotograf die Aufgabe hat, euren Hochzeitstag zu dokumentieren.

Ja, des Öfteren auch! Nichts gegen Bremen, einige Orte in Bremen sind sogar sehr schön. Ich freue mich auch mal aus Bremen oder auch Mal aus Deutschland raus zukommen.

Ja, ich kann viele Tipps geben, beschränke es aber auf das Wesentliche. Wählt während der Vorbereitung oder der Feier eine tolle Räumlichkeit aus. Wenn die Räumlichkeit orange Wände, rote Stühle oder blaue Fenster hat, sind die auch auf allen Fotos zu sehen. So wirken die Fotos bunt, altmodisch und unmodern, aus dem Grund soll sich das Hochzeitspaar vorher darüber Gedanken machen. Auch das Zimmer kann unaufgeräumt sein, diese tauchen auch auf den Fotos auf.

Ihr feiert diesen Tag nur einmal, feiert den wirklich auch so und macht euch nicht allzu sehr Gedanken über den Tag. Überlasst die Aufgaben den Trauzeugen und genießt unendlich den einmaligen Tag.

Nach der Buchung erhaltet das Hochzeitspaar von mir die „Wedding Broschüre“ – diese beinhaltet die Fine Art Wedding Tipps. Dort erfährt das Hochzeitspaar die wichtigsten Informationen zur gesamten Hochzeit, worüber sie noch keine Gedanken gemacht haben.

Möchtet Ihr auch authentische, emotionale, atemberaubende und unvergessliche Hochzeitsfotos haben?
Dann ruft mich an oder sendet mir eine Mitteilung über das Kontaktformular zu.